Am Samstag, 25. März, fanden in Romont die Freiburger Meisterschaft der nicht lizenzierten Schwimmer*innen statt. Unter den über 80 Teilnehmer*innen waren auch 10 Kadetten*innen. Als erste

griffen Alyssa und Leila über 50 Delfin ins Geschehen ein. Leila sicherte sich dabei ihre erste Medaille. Gleiches - erste Medaille im ersten Rennen - gelang anschliessend Alessandra über 100m Freistil. Eline und Romy konnten sich ebenfalls bereits in ihrem ersten Einsatz über Edelmetall freuen. Janic und Raffael wollten da natürlich nicht hinten an stehen und zogen gleich.

Nach dem Mittagessen folgte der 2. Teil des Wettkampfs. Die Jungs machten dort weiter, wo sie am Vormittag aufgehört hatten und liessen sich je zwei weitere Medaillen umhängen. Ihre Kolleginnen taten sich etwas schwerer: Romy (50m Rücken) und Alyssa (50m Brust) gelang noch der Sprung aufs Podest. Amalia wurde über 100m Lagen Fünfte. Über 50m Freistil waren die 4. Plätze dann fest in Murtner Hand.

Den Abschluss machte die 4x50 Freistil-Staffel: Murten 1 (Janic, Lina, Eline und Romy) erreichte den 2. Rang; Murten 2 (Alyssa, Leila, Raffael und Leandra) klassierte sich als 6. von 15. Mannschaften."

Rangliste ansehen

Die nächsten Kadettentage finden am 07. und am 08.09.24 in Thun statt. Die Teilnahme daran ist obligatorisch, falls man sich fürs Kadettenjahr 2023/24 angemeldet hat!

kadettentage.ch (mit Informationen zur Durchführung)

2022: Edda Meier und Alexander Bays

2022: Lucy Müller und Alexander Bays

2021: Anaëlle Hess und Lenny Moser

2020: Anaëlle Hess und Lenny Moser

2019: Noor de Kock und Andri Baumgartner

2018: Noor de Kock und Giulio Nänni

2017: Caroline Hess und Tim Ritter

2016: Camille Hess und Lukas Hochuli

2015: Delphine Hess und Julius Vogel

2014: Delphine Hess und Noah Nussbaumer

2013: Sara Blatter und Luca Brugger

2012: Delphine Hess und Luca Brugger

2011: Katja Stauffer und Damian Urwyler

2010: Katja Stauffer und Damian Urwyler

2009: Nicole Hänni und Jian Brechbühl

2008: Nicole Hänni und Jian Brechbühl

2007: Nicole Hänni und Jonas Urwyler

2006: Angela Mark und Jian Brechbühl